Unter dem Motto “Jugendgruppe in Obernfeld ein Auslaufmodell?“ hatte die Gemeinde Obernfeld am 28.03.14 Jugendliche ab 13 Jahren und deren Eltern zu einer öffentlichen Diskussionsrunde ins Pfarrheim eingeladen. Der von der Gemeinde gemietete Jugendraum im Keller des Pfarrheims ist derzeit geschlossen und renovierungsbedürftig. Der Gemeinderat, vertreten durch die stellvertretende Bürgermeisterin Gabriele Bock und den Vorsitzenden des Jugend-, Sport- und Kulturausschusses Mirko Heinrichs, möchte herausfinden, inwieweit eine Jugendgruppe für die Obernfelder Teenager interessant ist.
Allein durch ihr zahlreiches Erscheinen zeigte sich, dass ein genereller Bedarf nach einem festen Treffpunkt besteht. In der Diskussion wurde deutlich, dass die Jugendlichen einen Raum wünschen, wo sie am Wochenende und im Winter zusammen Musik hören, fernsehen und kickern und einen Platz, wo sie im Sommer grillen können. Für diese Wünsche sind sie auch bereit, Verantwortung zu übernehmen.
Mirko Heinrichs will jetzt ein Konzept entwickeln und dem Rat vorlegen. In den Entwicklungsprozess soll auch der Jugendreferent der Samtgemeinde Dieter Seliger eingebunden werden. In einer Nachfolgeveranstaltung sollen dann die Ergebnisse vorgestellt werden.