Der über 300 Jahre alte Museumskrug bildet das Dorfzentrum.  

 

Krug

 

Erbaut wurde er 1671 als Gemeindekrug auf dem Thieplatz. Nach den Zerstörungen des dreißigjährigen Krieges, war das Dorf zu einem gewissen Wohlstand gekommen – durch den Bevölkerungsschwund infolge des Krieges und durch gute Ernten des neueingeführten Tabaks – und konnte es sich leisten, viel Eichenholz für das Fachwerk zu verwenden. Die sichtbaren Balken wurden mit reichlichen Verzierungen und Inschriften versehen.

Das Gasthaus besaß das Schild-, Schank- und Waagerecht. Das Schildrecht besagt, dass der Wirt auch Reisende mit Ross und Wagen einlogieren durfte. Alle im Gemeindekrug verkauften Waren wie Wolle, Tabak und Getreide wurden auf einer justierten Waage gewogen. Der Gemeindekrug diente ebenfalls als Rathaus und Gerichtsstätte des Dorfes.

Bauliche Veränderungen haben das Bild des Museumskruges innen und außen in über dreihundert Jahren häufig verändert. Der heutige Eingang zum Museumskrug liegt beispielweise wieder an der Südseite – dort, wo er sich ursprünglich befand; von 1884 bis 1956 lag er an der Giebelseite des Gebäudes. 1842 richtete man im oberen Stockwerk einen Tanzsaal ein, der über eine Außentreppe an der Nordseite zu erreichen war.

Heute befindet sich das Hotelrestaurant "Zur Forelle" im Museumskrug.