Die Landschaft um Oberfeld besteht zum größten Teil aus Acker- und Wiesenflächen, der Rest sind Wald, Bäche und Wege; einen kleinen Teil nehmen die Streuobstwiesen ein.

Blick von Südosten

 

Naturnahe Landschaften sind nur an wenigen Stellen in der Feldflur zu finden, vielmehr herrscht eine von Menschen seit Jahrhunderten gestaltete Kulturlandschaft vor.

Weg in den Wald

 

In dieser Landschaft leben Wildschweine, Rehe, Hasen, Kaninchen und Füchse, sowie eingewanderte Waschbären. Zu finden sind auch Rebhühner, Waldschnepfen und Rotmilane.

Das Gemeindegebiet ist Teil des Landschaftsschutzgebietes Untereichsfeld, Teil des Vogelschutzgebietes rund um den Seeburger See und Trinkwasserschutzgebiet.

Im Nordosten Obernfelds liegt der überwiegend aus Buchen bestehende Wald.

Waldsaum mit Wildkirschen

 

Die Umgebung Obernfelds ist von Wasserreichtum geprägt. Das Gemeindegebiet wird von der Hahle, in die die Nahte und der Hörgraben fließen, sowie vom Wasser, das aus der Josefquelle kommt, durchflossen.

Vier Tiefbrunnen tragen zur Trinkwasserversorgung des Untereichsfeldes bei.

Obernfeld ist seit 1988 weitläufig von einem Landschaftsschutzgebiet umgeben. Der besondere Schutzzweck zielt u. a. darauf hin, den Erholungswert dieser Landschaft für die Menschen zu erhalten und weiterzuentwickeln. Geschützt werden sollen auch Gewässer, Auen und Feuchtflächen, genauso wie die Erhaltung heimischer Hecken, Weg- und Ackerraine und Obstwiesen. Die Gemeinde, die Jägerschaft und die Realgemeinde bemühen sich in verschiedenen Projekten die Artenvielfalt zu erhalten und zu erhöhen.

 

Hecken

Die Aufgabe der Realgemeinde besteht darin, den Wald gesund zu erhalten und nachhaltig zu bewirtschaften.