Obernfelder Stahlrösser sind Deutsche Meister

Mit einer großen Feier sind die drei erfolgreichen Teams des RV Stahlross Obernfeld nach der Rückkehr von den Deutschen Meisterschaften im Radball und Radpolo empfangen worden. Zuvor drehten die Obernfelder Helden per Autokorso eine Ehrenrunde durch die Gemeinde. Weiterlesen und mehr Bilder sehen.

Einen gesamten Medaillensatz hatte das Stahlross-Trio in Hamburg geholt. Besonders auf den seit Jahren erhofften nationalen Meistertitel im Radball durch André Kopp und Manuel Kopp waren alle Anwesenden stolz. Aber auch die Vize-Meisterschaft im Radpolo durch Sandra Rakebrand und Jennifer Kopp, wie auch die Bronzemedaille des zweiten Obernfelder Radballteams Julian Kopp und Raphael Kopp standen der Aufmerksamkeit im Range nicht zurück.

Viele Obernfelder und auswärtige Stahlross-Fans hatten sich am Sonntagnachmittag an und in der Sporthalle eingefunden. Darunter auch der Obernfelder Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld und der neue Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht.

In Hamburg war es das Radball-Match des Jahres für das Team Obernfeld I. Das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. Und wieder hieß die Finalbegegnung Stahlross gegen den Titelverteidiger RMC Stein. Im vergangenen Jahr ging den Eichsfeldern in der Verlängerung die Puste aus. Diesmal war der Siegeswille klar auf Obernfelder Seite. Den 3:1-Halbzeitstand bauten die Stahlrösser mit unbändigen Kampfeswillen noch zum 5:2-Endergebnis aus.

Bereits um 9.30 Uhr in der Früh hatten zum ersten Mal am Sonnabend die Schlachtrufe der Stahlrossfans durch die Hamburger Arena gehallt. Ausgerüstet mit Trommeln und Tröten unterstützten sie im Vereinsderby beide Teams mit gleicher Heftigkeit. In der ausgeglichenen Partie hatte die Erste das größere Schussglück und siegte mit 3:1 über ihre Club-Kameraden. Nicht ganz zufrieden waren beide Stahlross-Teams im zweiten Vormittagsmatch. Obernfeld II machte dem Meisterschaftsfavoriten RMC Stein das Leben sichtbar schwer, musste aber nach großem Kampf den Mittelfranken aus dem Großraum Nürnberg mit 5:7 die Punkte überlassen. Einen Dämpfer erhielten André und Manuel Kopp kurz vor der Mittagspause mit dem 3:3-Remis gegen den RV Gärtringen.

Den Nachmittags-Block eröffnete die zweite Obernfelder Vertretung und machte es ihrer Ersten mit einem 3:3-Unentschieden, hier gegen die Youngster vom RSV Waldrems nach. Dafür hielt Obernfeld I anschließend die jungen Württemberger sicher mit 3:0 auf Distanz. Mit diesem Sieg hatten die älteren Kopps nicht nur das Endspiel erreicht, sondern auch Julian und Raphael Kopp etwas Schützenhilfe geleistet. Denn nun reichte den jüngeren Kopps ein Unentschieden gegen Angstgegner RV Gärtringen zum Spiel um den dritten Platz. In der umkämpften Begegnung schafften die Stahlrösser mit dem 3:3 eine Punktlandung. Im bedeutungslos gewordenen letzten Gruppenspiel unterlag Stahlross I den Dauerrivalen RMC Stein deutlich mit 1:4. Beide Paarungen standen nun auch für die Platzierungsspiele in der Abendveranstaltung auf dem Tableau. Im Spiel um den dritten Platz beeindruckte Obernfeld II mit einer großen kämpferischen Einstellung und rangen die Schwaben in einer dramatischen Begegnung mit 3:2 nieder. Später am Abend zeigte auch Obernfeld I mit einer ähnlich hochmotivierten Kampfansage seine Galavorstellung.

Immer auf Tuchfühlung mit den Fans und direkt neben dem Radballfeld spulten die Radpolo-Spielerinnen auf Fläche zwei ihre Meisterschaft ab. Wie schon im vergangenen Jahr hieß das Endspiel RKB Wetzlar gegen Stahlross Obernfeld. Beide Parteien lieferten sich ein hochklassiges Match auf Augenhöhe. Zumeist mit einem Tor in Front liegend sah beim Stande von 3:2 für die Hessinnen alles nach einer Entscheidung in der regulären Spielzeit aus. Jennifer Kopp blieb es vorbehalten, ihre Mannschaft mit einem direkt geschossenen Eckberg in letzter Sekunde in die Verlängerung zu retten. Das bessere Ende aber hatte wieder einmal das Wetzlar-Tandem, das mit einem sehenswerten Tor zum 4:3 den Titel verteidigen konnte.

Die Uhr hatte 9.30 Uhr gezeigt, als die Obernfelderinnen furios mit einem 5:0-Sieg über die zweite Vertretung des RSV Frellstedt II in das Meisterschaftsturnier startete. Mit ebenfalls 0:5 erhielten die Stahlross-Hoffnungen im zweiten Spiel des Vormittagsblockes prompt einen gehörigen Dämpfer. Titelverteidiger RKB Wetzlar profitierte dabei von einer Handverletzung der Obernfelder Torfrau, die sich Sandra Rakebrand im Spiel zuzog. In der Mittagspause fuhr sich Betreuerin und Ersatzfrau Luisa Artmann schon einmal warm. Zum Glück konnte durch ständiges Kühlen die Schwellung der Hand gestoppt werden. Rakebrand stand im Nachmittagsblock wieder zur Verfügung. Mit 6:1 verwiesen die Obernfelderinnen den späteren Bronzemedaillengewinner RSV Frellstedt I in die Schranken. Um sicher im Finale zu stehen, musste in der letzten Partie der Deutschlandpokalsieger RSV Kostheim besiegt werden. In einer aufregenden Begegnung siegten Kopp/Rakebrand am Ende sicher mit 4:2.